robochlous-illustration-behind-the-scenes

«Robochlous» Illustration – Behind the Scenes

«Ds Jahr hockt dr Samichlous gmüetlech am Schminée i sim Houptsitz am Nordpou u stüüret si Robochlous u si Motorudolf mitem VR-Headset zum Gschänkli verteilä.»

Dieses Jahr wählte Duotones den analogen Weg um die Weihnachtswünsche zu übermitteln. Anstelle einer fancy Website oder Landingpage, sollten es klassische Weihnachtskarten werden, wobei von Anfang an klar war, dass das Sujet der Karte alles andere als Standard wird.

In einem kurzen, effizienten Brainstorming wurden im Team Ideen für die Frontseite der Karte gesucht. Das Ergebnis wurde nach aktivem hin und her und diversen Skizzen, zu einem «Robochlous» (Roboter Weihnachtsmann) & «Motorudolf» (motorisierter Rudolf) mit ihrem Schlitten in luftiger Höhe.

Silvia, unsere sehr talentierte Illustratorin und Zeichnerin im Team, übernahm die Aufgabe die Idee umzusetzen mit Begeisterung entgegen. Sie erklärt euch in den folgenden Abschnitten wie sie beim Illustrieren vorgegangen ist und welche Überlegungen sie dabei gemacht hat.

Behind the Scenes der Illustration – Silvia

Am Anfang begann ich mit einigen Skizzen, die mir halfen mir vorzustellen, wie genau ein Schlitten mit einem «Robochlous» aussehen würde. Dies gestaltete sich schwerer als anfangs gedacht. Inspiration fand ich schliesslich beim flippigen retro-futuristischen Stil der Guardians of the Galaxy.

Ich stellte mir einen chaotischen Weihnachtsmann vor, der Zeit und Liebe damit verbrachte, seinen schmutzigen Schlitten mit fröhlichen Weihnachtslichtern und Kitsch-Dekoration zu schmücken.


Schnell wurde mir klar, dass eine digitalisierte Geschenkverteilung nicht ohne einen tollen Soundtrack durchgeführt werden kann. So habe ich das alles entscheidende Schlüsselelement hinzugefügt, welches den Rest des Bildes geprägt hat: den allseits geliebten Stereo Speaker.

Mit dem Hinzufügen eines musikalischen Elements in der Szene erkannte ich, dass die erste Version der Skizzen zu steif war. Die Posen des «Robochlous» waren nicht dynamisch genug, um lustig oder interessant zu wirken. Sie vermittelten nicht die tänzerische Energie, die ich suchte.
Auf der Suche nach einer lebendigeren Kompositionen, fand ich Inspiration in den draufgängerischen Posen des Freestyle Motocross. Mein Kollege Dominique zeigte mir eine beeindruckende Liste von Red Bull FMX-Tricks, welche mir eine umfassende visuelle Referenz boten. Die endgültige Pose war der beeindruckende «Backflip Superman Indian Air».

Diese Pose gab der Illustration sofort einen energetischeren touch. Mit gefährlich herunterfallenden Geschenken und mit den verwickelten Weihnachtslichtern war der Weihnachtsmann endlich bereit zum Abheben.

Sobald die eigentliche Komposition stand, musste ich nur noch perspektivische Details besser definieren und anpassen. Der «Robochlous» selbst wurde ein wenig gesüßt und gemästet, laut meinen Kollegen sah er zuvor nämlich eher wie ein Hybrid zwischen Deadpool und Futurama’s Robot Santa aus.

Mit den letzten Anpassungen, der Spiegelung des Bildes und dem Hinzufügen des Logos auf dem Schlitten, wurde der «Robochlous» vervollständigt und war bereit für den Druck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This field is required

This field is required

Send